CYBERATO Alter-perspectives disputables

NICOLAS Georges

  • Die zentralen Orte: Übersetzung als "Normalisierung" einer fehlerhaften Theorie

    Date de publication : 05-04-2012
    Auteurs : 
    Auteurs : 
    Auteurs : 

    Walter Christallers Buch Die zentralen Orte in Süddeutschland (1933)ist bis heute eine der bekanntesten theoretischen Grundlagen für Geographie und Raumplanung.

    Die Akzeptanz des Christallerschen Modells der zentralen Orte ist bis in die Gegenwart international ungebrochen, obwohl in den letzten Jahrzehnten immer wieder grundsätzliche Einwände gegen die Richtigkeit und Plausibilität des Zentrale-Orte-Modells formuliert worden sind. Die beiden hier veröffentlichten Präsentationen zeigen auf, in welcher Weise unrichtige und irreführende Übersetzungen von Christallers Arbeit die enthaltenen Fehler verschleiert und zur internationalen Verbreitung der Theorie beigetragen haben.

     

    Die erste Präsentation"Die Übersetzung Walter Christallers als « cadavres exquis »"verdeutlicht, wie die verkürzteund fehlerhafte englische Übersetzung von Diezentralen Orte in Süddeutschland aus der Zeit zwischen1954 und1966 zur Grundlage für die internationale Akzeptanz des Zentrale-Orte-Modells als "normale Wissenschaft" geworden ist. Spätere, nicht-englischsprachige Übersetzungen haben sich auf diesen Text bezogen und in einer Art "Stille-Post-Spiel" einmal etablierte Fehler weiter verbreitet.

     

    Der zweite Beitrag: "Übersetzung & Fiktion. Internationalisierung als Rechtfertigung der Zentrale-Orte-Forschung in der Bundesrepublik" beschäftigt sich mit den Rückwirkungen, welche die internationale Aufnahme des Zentrale-Orte-Modells für Raumforschung und Landesplanung in der Bundesrepublik Deutschland gehabt hat. Seit 1965 ist die Förderung von zentralen Orten ein gesetzlich kodifiziertes Ziel staatlicher Landesplanung in der Bundesrepublik. Für Forscher und Raumplaner in Deutschland ist die Übersetzung von Christallers Arbeit keine Vorbedingung gewesen, um sich mit diesem Modell zu beschäftigen. Trotzdem hat die internationale Aufnahme des Modells Rückwirkungen auf die Raumplanung in der Bundesrepublik gehabt: Die internationale Akzeptanz des Zentrale-Orte-Systems war für Vertreter der Raumplanung in Deutschland ein wichtiges Argument, um die vorherige Anwendung des Modells in der Raumplanung des NS-Staates zu verschleiern und seine Festschreibung in staatlichen Entwicklungsplänen und Gesetzen der Bundesrepublik durchzusetzen.

     

  • Conséquences d'un des crimes d'idées de Walter Christaller : Kaddouri Lahouar

    Auteurs : 

    Le prétendu « modèle géométrique » de Walter Christaller devrait être abandonné dans les recherches empiriques car il véhicule des idées criminelles qui déterminent des directions de recherches fausses, caduques et obsolètes.

  • Walter Christaller, criminel des idées

    Auteurs : 

    Il n’y a pas des « petites » et des « grandes » idées criminelles. Il n’y a pas non plus des « petits » et des « grands» criminels des idées. Dans le cas de Walter Christaller il est maintenant prouvé qu’il s’est trompé en croyant trouver des « principes » de fonctionnement géométriques des relations entre lieux en imposant une idée « d’ordre » indissolublement liée à celle de « hiérarchie », par conviction idéologique et opportunisme politique. Le paradoxe est qu’il a séduit, en dépit de sa médiocrité, une multitude de chercheurs et de penseurs. L’histoire de cette mystification collective est un des objets de recherche le plus fascinant de l’histoire des idées. Mais elle pose un autre problème : est-ce que la diffusion des idées criminelles de Walter Christaller ne s’expliquerait pas par leur ancrage profond dans nos sociétés occidentales, les idées totalitaires nazis et communistes n’étant qu’un de leur aboutissement logique ?

  • Aventicum

    Auteurs : 

    Non seulement le paysage dessiné de la « miniature » d’Aventicum n’est pas « globalement conforme à la réalité topographique » mais en plus elle ne représente pas la réalité des lieux et du territoire d’Aventicum.

  • The so called "Christallerian model”

    Auteurs : 

    Scientifically there is no centrality's “Christallerian model”.

Syndiquer le contenu